Pokalschießen (Bericht) - BSHV Jüchen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv

Artillerie glänzt auf ganzer Linie
POKALSCHIESSEN IN DER GASTSTÄTTE HOSS

 
Jüchen (05.03.2016) Das Pokalschießen des Jüchener Bürgerschützen- und Heimatverein 1880 e.V. fand in diesem Jahr ausnahmsweise erst im März statt. 45 Mannschaften aus 30 Zügen waren gemeldet. Ab dem frühen Nachmittag des 05.03.2016 bis um 22:15 Uhr schleuste Schießwart Roland Weyer die 42 tatsächlich angetretenen Mannschaften aus 28 Zügen pünktlich durch den straff getakteten Zeitplan und die sich anschließenden Stechen. Dabei unterstützte ihn die Schießaufsicht, bestehend aus Lucas Storz, Sven Stöckel, Hans Kremer und Kurt Leines.

 

Nach dem Enden der regulären Durchgänge stand die 1. Mannschaft der Artillerie als Sieger bereits fest. Die Schützen Dietmar Esser, Stephan Sonderkamp, Jürgen Lemke und Frank Schiffer erzielten 178 Ringe. Die weiteren Pokale auf den Plätzen zwei bis vier waren hart umkämpft.

Gleich drei Mannschaften positionierten sich mit 177 Ringe für ein Stechen:

  • Weiße Husaren (1. Mannschaft),
  •  
  • Pionierzug,
  •  
  • Grünen Husaren (1.Mannschaft)

 
Der Pionierzug zeigte Nerven und landete im Stechen mit 171 Punkten etwas abgeschlagen auf dem durchaus achtbaren 4. Platz. Die Weißen Husaren legten gegen ebenfalls hochkonzentrierte Grüne Husaren noch ein Quäntchen zu und wurden mit 178 Ringen Sieger im Kampf um Platz zwei, die Grünen Husaren belegten mit 177 Ringen knapp dahinter Platz drei.
 
 
Auch der 5. Platz wurde eindeutig vergeben, so dass gleich 4 Mannschaften mit 175 Ringen in ein weiteres Stechen gingen:
  • Marine 1 (1.Mannschaft),
  •  
  • Artillerie (2. Mannschaft),
  •  
  • Kaiserjäger,
  •  
  • Kaisergarde II (1.Mannschaft).
 

Dieses Stechen gewann die Marine I und belegte damit den 5. Platz.


 

In der Einzelwertung um den Wanderpokal von Ehrenkommandeur Manfred Wirtz setzte sich im Stechen Frank Schiffer von der Artillerie (59 Ringe) gegen Michael Ermer, Marine 1 (58 Ringe) durch. Beide hatten zuvor in den regulären Durchgängen als einzige den Maximalwert von 120 Ringen erreicht.
 
Der Vorstand bedankt sich beim Ehepaar Hoss für die gewohnt gute Bewirtung bei der Schießaufsicht, allen Helfen und Schützen für die Unterstützung und die Teilnahme.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü